02.Juni 2015

Die VS/Kunstprofil/Anja Zelmer und Conrad Last setzen die Zusammenarbeit mit der Künstlerin Sabine Flunker und der Kulturellen Bildung/Deichtorhallen fort. Nach einer Einführung in die Ausstellung entwerfen die Schüler*innen eigene Picasso Adaptionen zur laufenden Ausstellung "PICASSO IN DER KUNST DER GEGENWART" und setzen sie auf Verkehrsschildformaten um.

Schilderwald ActionSchilderwald
Aktion                                                                                Schilderwald                                  Fotos: Sabine Flunker                                       

 Raume150

„Räume erobern - eine Standortverbindung"

Die Benzenbergspitze – der Platz zwischen Benzenbergweg und Langenfort – soll neu gestaltet und genutzt werden.

In der Schule haben wir jetzt den ehemaligen EDV-Raum im Kreuzbau belegt und werden uns dort weiter einrichten. Zukünftig gibt es für alle Beteiligten einen Projekttag im Monat, so dass der Unterrichtsausfall zu verschmerzen ist. Die wechselnden Wochentage (damit nicht immer dieselben Fächer ausfallen) werden noch festgelegt.

Zusätzlich möchten wir individuell mit den SuS arbeiten und vielleicht die eine oder andere Freistunde für ein Gespräch o.ä. Nutzen. Nach wie vor sind wir für alle Vorschläge, die die Gestaltung und Nutzung der Benzenbergspitze betreffen, offen und freuen uns darauf. Auch Ideen, wie man dieses Projekt in den Unterricht integrieren kann, sind herzlich willkommen.


06. November 2014

kulturlogo100  Räume erobern - eine Standortverbindung

Hier klicken für eine schöne  Abschlussdokumentation 


05. August 2014

"Räume erobern" - das Finale auf der Benzenbergspitze!

3 Projekttage und eine Abschlusspräsentation unter blauem Himmel!

raeume web3raeume web4raeume web5

Am 30. Juni, 1. und 2. Juli trafen sich im Kunstraum im Kreuzbau am Benzenbergweg alle am Projekt „Räume erobern“ teilnehmenden Schüler*innen (ohne SuS des Jahrgangs 10, sie hatten ihr Schuljahr bereits beendet) mit den Künstler*innen Sabine Flunker und Jörn Burmeister zur letzten gemeinsamen Runde, um alle begonnenen Kunstwerke fertigzustellen - und es wurden

  • Riesige Lotusblüten aus LKW Planen in Origami-Technik geschnitten, geknifft, gebügelt und aufgefaltet
  • Baumhäuser in Astgabeln mit Strickleitern versehen und überdacht
  • „Räume erobern“ auf eine große Plane in unzähligen Lagen und Überlagerungen gesprayt (natürlich im Freien)
  • Das rechteckige Raster des Schulzauns zum Weben mit bunten Plastikbändern genutzt
  • Die Brücke über den Zaun (angelehnt an Leonardo) zusammengesetzt und mit bunten Punkten und Streifen geschmückt
  • Der kleinste Ausstellungsort Hamburgs „Das Klohäuschen“ gezimmert, mit Tür und ausgestanztem Herzchen und Fotos aus der ganzjährigen Projektarbeit ausgestellt
  • Die fliegenden Fische zum Finale unter den Himmel gehängt

raeume web1raeume web2

Zur Abschlusspräsentation am 3. Juli um 11.00 Uhr wurden schließlich alle Exponate draußen im Freien aufgebaut und die Grünfläche um den kleinen Teich in einen Kunstraum unter freiem Himmel verwandelt, der von Frau Kreuzer feierlich eingeweiht und zur öffentlichen Besichtigung freigegeben wurde – musikalisch begleitet durch den Chor des MuT Profils, ergänzt durch Skulpturen aus Kunstkursen der Mittelstufe. Birgit Hübner, die Leiterin der Kulturelle Bildung der Deichtorhallen, Kooperationspartner des Kunstprojekts, stellte eine Buttonmaschine zur Verfügung, mit deren Hilfe Logos und Kunstpixel für jeden tragbar wurden. Mit Kuchen wurden die Schüler*innen durch die Klasse von Marco Schönberg versorgt – und am Nachbarstand gab es sogar selbstgemachte Schokolade!


im Juli 2014

raeume erobern web207 14 JBurmeisterraeume erobern Juli

"SchülerInnen erobern Räume“                                                                      Fotos: J. Burmeister

raeumeraeume2raeume3raeume4

Was ist hier los?

  • 011_017-Raume erobern_Juli_2014_JBurmeister


im Juni 2014

Raeume JBurmeisterRaeume-JBurmeister2Raeume-JBurmeister3

SchülerInnen erobern Räume“                                                                                     Fotos: J. Burmeister     Mal schauen.......

  • 01-Raume erobern_18_06_2014_Sharin Krogmann-JBurmeister


01. Mai 2014

blog150 JBurmeister Wow !

Galerie  Fotos: J. Burmeister und Joshua Meisenbacher 

  • B_raeume_14_5

150JBurmeister3150JBurmeister150JBurmeister2150JBurmeister5
                                                                                                                                                                              J. Burmeister
"Die fliegenden Fische" wurden in die Lüfte über der Benzenbergspitze gebracht - an einem Seil, das wie eine italienische Wäscheleine zwischen Kreuzbau und Birke gespannt wurde. Im Wind beginnen die Fische zu tanzen! Diese Aktion wurde von einem NDR Team gefilmt, das gerade eine Dokumentation (Sendetermin im Sept. 2014) über die Hanseatische Materialverwaltung dreht, aus deren Materialfundus das Großsegel für die Fischkörper stammt.

M raeume 14M raeume 14 3raeume14 4 Meisenbacher

raeume14 Meisenbacherraeume14 2 Meisenbacherraeume14 3 Meisenbacher
Fotos: Joshua Meisenbache

im Februar 2014

Raeume erobern Etwas Neues?

Mal schauen!

  • 05-Raume erobern_26_02_2014_JBurmeister


im Dezember 2013

Schneeflocken!

GALERIE                                                                                                                                       

  • flocke


16. Dezember 2013

Was könnte auf dem kleinen Areal der Benzenbergspitze stattfinden – jetzt im Winter? Angesichts der fallenden Blätter und der Aussichten auf graues Wetter war die Antwort von Clara Castiglioni (VS2) und Dilara Gürel (VS3): Wir möchten bunte Schneeflocken an den kahlen Ästen sehen! Gemeinsam mit der Künstlerin Sabine Flunker wurde die Umsetzung geplant: Aus Bügelperlen sollten möglichst viele sechseckige Schneeflockenkristalle entstehen. Frau Ceynowa holte für diese Aktion alle 5. Klassen mit ins Boot, die sich begeistert - und mit der Aussicht evtuell einen Ausflug auf die „Eise“ zu gewinnen - beteiligten. Inzwischen hängen über 300 Schneekristalle (auch in ungewöhnlichen Formen) an den Bäumen auf der Benzenbergspitze – und sogar XAVER konnte ihnen nichts anhaben. Es lebe die Flexibilität!

Kathrin Langenohl, Kulturagenten-Programm

Der Wettbewerb ist mittlerweile entschieden: Die Klassen 5b, d, e und f haben gemeinsam den 1. Preis gewonnen und erhalten Eintrittskarten für die Eisbahn. Die 5c hat den 2. Preis gewonnen.


11. Dezember

„Projekt Schneeflocke“  - sie sind da!

  • flocke

  • Raume_08.11


24. November

Aus den Projektentwüfen der Schüler sind Postkarten entstanden. Postalo sponsert den Postkartendruck.


22. November

Weitere Schüler/innen/Kurse/Klassen zur Mitarbeit gesucht

Auch für weitere Projekte des Kulturagenten-projektes „Schüler erobern Räume“ werden SuS gesucht. Nämlich für: Die Fertigung von über-dimensional großen Lotusblüten aus LKW-Plane, die Fertigung von Baumhaus-Kunstprojekten, den Bau von Brücken, die Erstellung von Handyfilmen zum Thema „Der Weg zwischen den Standorten“, Knüpfbänder als Verbindung zwischen den Standorten.

Falls Sie Interesse daran haben mit Ihrer Lerngruppe daran mitzuwirken bitte Herrn Last oder Frau Langenohl ansprechen.


 22. November

Projekt „Schneeflocke“

Für die 5. Klassen wird bis zum 28.11.13 (Abgabe 27.11.13) ein Wettbewerb durchgeführt, bei dem die Klasse, die die meisten Schneeflocken aus Bügelperlen fertigt einen Ausflugstag zur Eislauf-bahn gewinnt. (2. + 3. Preis ein Eis).


05. November 2013

flockeflocke2flocke3flocke4flocke5flocke6

Schneeflocken aus nachtleuchtenden Bügelperlen werden gefertigt und noch vor Weihnachten in einer gemeinsamen Aktion in die Bäume der Benzenbergspitze gehängt. Alle SchülerInnen und LehrerInnen sind eingeladen, sich zu beteiligen! Es braucht viele Schneeflocken, damit die Spitze wirklich leuchtet!!!  Kontakt über: kathrin.langenohl@kulturagenten-programm.de

flocke nflocke2 nflocke3 nflocke4 nflocke5 nflocke6 n


30. Oktober 2013   Phase 2

Nach dem Speed-Dating und Inselbau in den Deichtorhallen, einer Exkursion zu Kunst im öffentlichen Raum/St. Pauli wurden von den „Benzenbergsteigern“ eine Vielzahl Ideen für die Benzenbergspitze und die Verbindung der Standorte Benzenberg-Langenfort entwickelt. Jetzt werden Materialien ausprobiert, Werkzeuge getestet und Modelle gebaut:

Foto1LotusFoto2BaumhauserFoto3HerbariumFoto4 Schneeflockenkristalle

die ersten Lotusblüten in XXL-Format,  Baumhäuser in Astgabeln,  Herbarium Vorstufe,  Schneeflocken,

Foto5 Stiller Ortfoto6BruckenFoto6 Hangebruckefoto6bruecke

ein stiller Ort,  Brücken,  Hängebrücke

Die einzelnen Module sind offen für andere Jahrgänge/Klassen/Kurse/Fächer!!!!!!

Die Projektmappen, die u.a. eine Materialsammlung zu dem jeweiligen Thema enthalten, schicken wir Ihnen gern als PDF zu! Außerdem finden Sie in beiden Lehrerzimmern einen Ordner mit den Projektunterlagen als Kopiervorlage.

Wenn Sie/Ihr Euch beteiligen möchtet, meldet Euch bitte bei:

Kathrin.langenohl@kulturagenten-programm.de

Der nächste Projekttag für alle Jahrgänge : am 28. November von 10 – 15 Uhr


15. September 2013   Phase 1

Nach einem Kennlerntag in den Deichtorhallen mit Speed-Dating und Landschaftsbau aus Packpapier und Klebeband, einer Exkursion zum Gartendeck und Park Fiktion auf St. Paul haben wir nun unser Betätigungsfeld in die Schule verlegt. Zum Start haben wir den Zaun zwischen Schulgelände und Benzenbergspitze überwunden, vorübergehend ein Zaunsegment entfernt und dann in einer Vernetzungsaktion (mit Schnüren) das Schulgelände und die Benzenbergspitze miteinander verbunden. Es folgten Skizzen, Gespräche und kleine Knetmodelle. Danach haben die SuS haben kleine Projektmappen angelegt, in denen sie erste Ideen festgehalten haben.

  • RAUME EROBERN_JBURMEISTER_29.08.2013 DEICHTORHALLEN04

Die Deichtorhallen

  • Raume erobern_JBurmeister_30.08.2013 Exkursion St.Pauli01

St. Pauli

  • Raume erobern_JBurmeister_06.09.2013 Benzenbergspitze01

Die Benzenbergspitze

Fotos: j. Burmeister

Sicherlich haben Sie auch schon den eingewickelten Bücherturm in der Mensa entdeckt. 

turm

In den Büchern verbergen sich Pflanzen, die wir auf der Benzenbergspitze und auf dem Schulgelände gesammelt und in die ausgedienten Schulbücher zum Trocknen gelegt haben. Daraus werden wir ein kleines Herbarium herstellen, welches die Pflanzenvielfalt auf dem Gelände festhält.

Im Oktober werden wir uns intensiver mit den einzelnen Projektideen und den Möglichkeiten der Durchführbarkeit beschäftigen.

Sabine Flunker


Deichtorhallen100  

Das Projekt "Räume erobern - eine Standortverbindung" findet im Rahmen des Programms "Kulturagenten für kreative Schulen" in Kooperation mit den Deichtorhallen statt!



Helmuth Hübener – ein Wettbewerb

Im Kontext der Namensgebung der Schule nach dem jungen Hamburger Widerstandskämpfer Helmuth Hübener wurde erstmalig 2012 ein schulinterner Wettbewerb zu den Themen "Erinnerungskultur", "Widerstand", "Zivilcourage", "Dialog der Kulturen" und "Respekt" ausgeschrieben.

Mit der Unterstützung durch die Künstlerinnen und Künstler Rupert Kraft (Film), Katrin McClean (Autorin) und Alina Gregor (Schauspielerin, Regisseurin) entstanden in der Projektwoche der 9. Klassen der Stadtteilschule Helmuth Hübener drei Wettbewerbsbeiträge in den Kategorien Handyfilm, Hörspiel und Theater. Im Rahmen der Wettbewerbspräsentation werden die Projekte im Frühjahr 2013 auf der Bühne der Schule vorgestellt.

MUT – ein Tanzprojekt

step 7b2step 7b

In dem Tanzprojekt der Stadtteilschule Helmuth Hübener arbeiteten die erfahrenen Choreographen Tyll Wibben und Philipp Wiesner gemeinsam mit den Schüler/innen der 7a und 7b und ihren Lehrerinnen Frau Peters und Frau Bilginer zum Thema "MUT". Im Mittelpunkt stand dabei die körperlich/tänzerische Auseinandersetzung der Schüler/innen mit den eigenen Erfahrungen in Schule, Familie und Freundeskreis. Mit eigenen Ideen und ihren choreografischen Umsetzungen entwickelten die Schüler/innen einen persönlichen künstlerischen Ausdruck und arbeiteten im Team zusammen.

Das Projekt, das auch im Schuljahr 2013/14 an der STS Helmuth Hübener fortgesetzt wird, ist eingebettet in das Schultanzprojekt Step by Step, das an fünf Hamburger Schulen stattfindet. Es ermöglicht den Schüler/innen, bei Proben oder Aufführungen Hamburgs Tanz- und Theaterlandschaft zu erleben.

Das vergangene Schuljahr fand seinen Abschluss in der zentralen Aufführung unter professionellen Bedingungen im großen Ernst Deutsch Theater am 14. Juni 2013, an der sich auch die SchülerInnen der STS Helmuth Hübener beteiligten.

step 7astep 7a2

 Fotos: Fotos: Anja Beutler


Hörspiel - Fächerübergreifendes Projekt der 10. Klassen

Ausgehend von einer Geschichte, die die Schülerinnen und Schülern einer

10. Klasse der Stadtteilschule Helmuth Hübener im Deutschunterricht zu einem selbst gewählten Thema schrieben, wurde gemeinsam mit dem Autor David Chotjewitz das Drehbuch für ein Hörspiel entwickelt. Nach den Herbstferien kamen Schülerinnen und Schüler aus dem Musikunterricht einer Nachbarklasse hinzu, um  dann gemeinsam die Hörspielproduktion (Musik, Geräusche, Sprecher, Technik) umzusetzen. In der letzten Phase im Januar 2013 werden die einzelnen Elemente, die erarbeitet wurden, zusammen aufgenommen bzw. im Schnitt miteinander verbunden. Ziel und Endpunkt ist die Hörspielausstrahlung für  die gesamte Schule über die "Schullautsprecher" an beiden Standorten der Schule. Es wird ein gemeinsames Schulhörerlebnis!


Warum macht es Spaß, sich zu verkleiden, sich zu schminken und sich zu maskieren?

Warum möchte man gern ab und zu jemand anders sein? Welche Funktion erfüllen (Ver)Kleidungen, Masken in anderen Kulturen und bei uns? Wo fängt "Verkleidung" an - jeden Morgen vor dem Spiegel oder eher im Zirkus und zum Karnevalsfest?

Viele Fragen, denen in dem Maskenprojekt der Klassen- und Kunstlehrerin einer 8. Klasse der Stadtteilschule Helmuth Hübener mit der Künstlerin Antje Bromma nachgegangen wird.  Angelehnt an die Arbeitsweise Antje Brommas, die aus Fundstücken Installationen entwickelt, zielt das Projekt darauf ab, den Schülerinnen und Schülern zum Thema „Verkleidungen/Masken“ einen kreativen Umgang mit Alltagsgegenständen zu ermöglichen. Eigene Visionen werden entwickelt und in der Auseinandersetzung mit Materialien, Fundstücken und Abfallprodukten Verkleidungen und Masken gebaut, genäht und geklebt, in denen sich die Schülerinnen und Schüler neu erleben. Das Kunstwerk, die Skulptur ist die der einzelnen Schülerinnen und Schüler, in Anlehnung an den "Maskentanz mit expressionistischen Kostümen" um 1920. Wie im Hamburger Völkerkundemuseum (ein Besuch steht am Projektanfang) wird in der Schule ein Maskensaal gebaut, der auch von anderen Klassen besucht werden kann. Zum Abschluss tanzen die "Geister, die wir riefen" auf einem Maskenball in der Schule.

  • masken

Wer bin ich? Wer könnte ich sein?


STS Helmuth Hübener – ein Gestaltungsprojekt

Aus der Idee einiger Schülerinnen und Schüler, einen Handyfilm über eine Sprayaktion zu drehen, entstand das Graffiti-Projekt der Stadtteilschule Helmuth Hübener. Unter Anleitung des Hamburger Sprayers TASEK entwickelten die 23 Schülerinnen und Schüler nach einer inhaltlichen Vorarbeit zum selbst gewählten Thema "MUSIK" die Gestaltung der Turnhallenrückwand. Der Sprayaktion ging eine Einführung in die Geschichte des Graffitis, eine Einweisung in die Regeln der Spraytechnik und den Sprayerkodex voraus. In der Umsetzung auf den Wänden gaben die Achtklässler ihren Gedanken und Ideen einen sichtbaren Ausdruck und machten ihre Ergebnisse und Botschaften öffentlich.


\