04.Juli 2018

Ausflug der 5e zum Klima-Sommerfest auf Gut Karlshöhe

ausflug web

Die 5e hat zum Abschluss des Schuljahres einen Ausflug zum Gut Karlshöhe unternommen.

Ein Gut ist ein etwas größerer Bauernhof mit Tieren. Dort fand ein großes Sommerfest stand und die Klasse hat einiges gelernt. Was genau, findet ihr hier.

Workshop: Ach du dummes Huhn? – Wie die Massentierhaltung den Hühnern schadet

Zuerst sind wir mit zwei Anleiterinnen auf die Obstwiese gegangen und haben den Unterschied zwischen Hahn und Henne gelernt. Der Hahn hat auf dem Kopf einen großen, roten Kamm und am Kinn die Kehllappen. Wir haben dazu aber einfach „Labberding“ gesagt. Damit will der Hahn die Hennen beeindrucken und Feinde abschrecken. Der Hahn hat lange Schwanzfedern und am Fuß eine lange Hornkralle, die er zum Kämpfen verwendet. 

Danach sind wir zum Hühnerstall gegangen und konnten zwei Hennen beim Brüten beobachten und ein Ei anfassen, das gerade gelegt worden war. Am Stall hingen alte CDs zur Abschreckung vor Greifvögeln, die Hühner angreifen können.

Anschließend suchten wir die anderen Hühner und den Hahn und entdeckten alle am Waldrand. Hühner sind Allesfresser und können ganz unterschiedliche Farben haben. Wir mussten vorsichtig sein, weil die Hühner Angst bekommen, wenn man hinter ihnen herläuft. Aber wir hatten Futter dabei, das aus Körnern und Rosinen bestand. Wir durften alle zusammen zu den Hühnern und gaben ihnen Futter, das sie uns von den Händen wegpickten.

 Mir hat gefallen, dass die Hühner richtig geflattert haben und dass ich sie füttern konnte, denn das habe ich noch nie gemacht.

Nach dem Besuch bei den Hühnern haben wir gelernt, dass Eier von Hühnern aus Bodenhaltung nicht so gut fürs Leben der Hühner sind, denn sie haben kaum Platz und sind viel zu viele im Stall. Bei Freilandhaltung geht es den Hühnern zwar besser, aber die Eier sind auch teurer. Am besten ist für die Hühner die Bio-Haltung und am schlechtesten die Käfighaltung. Wir haben gelernt, dass man durch den Stempel auf jedem Ei sehen kann, aus welcher Haltung die Henne kommt. Fängt die Nummer mit einer 0 an, ist es ein Bio-Ei, steht die 1 zuerst, ist es ein Ei aus Freilandhaltung und die 2 bedeutet Boden- und die 3 Käfighaltung, aber die gibt es hier nicht mehr.

Workshop: Schafe und Filzen

Bei dem Schaf- Workshop haben wir zuerst erklärt bekommen, was Schafe fressen und wir lernten, warum man ihnen das Fell schert. Dann durften zwei Kinder Heu zur Schafsweide bringen und zwei andere Kinder durften Karotten schneiden. Diese wurden mit Hafer und Rübenschnitzeln zusammen gemixt.

Bei den Schafen hatten wir zuerst Angst, weil dort Kot auf dem Boden lag, manche haben sich sogar geekelt, aber dann sind doch alle auf die Weide und in den Stall gegangen. Dort haben wir auch den „Schafsboss“ Merlin und ein ganz süßes Lamm kennen gelernt, es heißt Harry. Harry ist noch ganz schwarz, das ist bei allen Lämmern so.

Es gab dort ungefähr 15 Schafe und eine Ziege. Wir durften die Schafe sogar selbst füttern, bürsten und anfassen und ihre Wolle war ganz weich und etwas fettig zum Schutz vor Regen. 

Aber am besten war, dass wir in den Schafen neue Freunde gefunden haben. Ich habe Harry als Freund gefunden.

Danach mussten wir leider wieder gehen, das war schade, aber wir konnten anschließend noch Freundschaftsbänder aus Regenbogenwolle filzen. Dazu haben wir die bunte Wolle in eine Schüssel mit warmem Zitronenseifenwasser gehalten, dann immer wieder das Wasser rausgedrückt und die feuchte Wolle zwischen den Händen gedreht, bis sie fester und ganz glatt wurde.

Lavinia, Faissa, Mathild und Yusra aus der 5e

 

  • ausflugausflug
  • ausflug10ausflug10
  • ausflug11ausflug11
  • ausflug12ausflug12
  • ausflug13ausflug13
  • ausflug14ausflug14
  • ausflug15ausflug15
  • ausflug16ausflug16
  • ausflug17ausflug17
  • ausflug18ausflug18
  • ausflug2ausflug2
  • ausflug3ausflug3
  • ausflug4ausflug4
  • ausflug5ausflug5
  • ausflug6ausflug6
  • ausflug7ausflug7

 

 

LogoBerufswahlSiegel2018 150 image.png   gesundeschule   siegel150 KinderJ L200    canteen70     lebenretten150